Vor ein Tagen war ich mal wieder dort. Der Fluss fließt behäbig an Märchenschlössern, alten Städten und atemberaubenden Landschaften vorbei, bis er sich in den Atlantik ergießt. Viele Weinbaugebiete liegen an den Ufern der Loire wie Perlen an einer Kette und jedes einzelne kocht sein eigenes Süppchen, beziehungsweise macht seinen eigenen Wein. Neben den weißen Sorten Sauvignon Blanc, Melon de Bourgogne und Chenin Blanc ist die Loire für den roten Cabernet Franc bekannt. Seine Heimat hat die Sorte hier in Chinon gefunden und da kommt dann Nicolas ins Spiel.

Nicolas Paget ist ein zurückhaltender Mann, der zurückgezogen in dem kleinen Dorf Rivarennes lebt. Er erzählte mir, dass er schon vor einigen Jahren sein Weingut gegründet hat und damit enorm erfolgreich war. Doch es stellte sich keine Zufriedenheit mit dem wirtschaftlichen Erfolg ein und so fuhr er die Produktion runter und entschied sich von nun an auf biologische Weise zu arbeiten. Die Reben werden ausschließlich mit der Hand bearbeitet und die Weine werden vollkommen sich selber überlassen, bevor sie mit sehr wenig Schwefelzusatz abgefüllt werden. Seine Weinkeller wurden vor Hunderten von Jahren in den Felsen unter den Weinbergen geschlagen und ich hatte das Gefühl, dass sich dadurch die Heimateinflüsse noch stärker im Wein manifestieren.

Der Quinquenays duftet nach Schwarzkirsche und Cassis. Dazu gesellen sich Röstaromen und Noten von roter Paprika. Am Gaumen ist er dicht und intensiv mit kernigen Tanninen und einem frischen Abgang.

92/100 Punkten Konstantin Baum

Jahrgang:
2018
Mengenangabe Flasche:
0,75 l
Weinart:
Rotwein
Rebsorte:
Cabernet Franc
Geschmack:
trocken
Alkoholgehalt:
14%
Ausbau:
Barrique
Trinktemperatur:
16 - 18
Trinkreife:
2022 - 2032
Herkunft:
Frankreich
Region:
Loire
Weingut:
Nicolas Paget 37190 Rivarennes
Zusatzstoffe:
enthält Sulfite
Lieferzeit:
innerhalb von 3 Werktagen